Round Table 3: Wie viel Best Practice steckt noch in PRINCE2 - und wie geht’s weiter?

Wie viel Best Practice steckt noch in PRINCE2 - und wie geht’s weiter?

Stefanie Eilhardt, Information Management & Project Services

Die Best Practice User Group Deutschland versteht sich als Organ zur Koordination und Weiterentwicklung von PRINCE2 und weiterer Best Practice Methoden. PRINCE2 wird als Best Practice für das Projektmanagement angepriesen, an deren Weiterentwicklung die Nutzer maßgeblichen Anteil haben sollen.

Vor dem Hintergrund der Entwicklungen der vergangen Jahre - einer neuen PRINCE2-Version 2009, der Betreuung der Methode durch Axelos, der Platzierung einer Vielzahl neuer Best Practice-Methoden aus dem gleichen Hause und der Neuaufstellung des BPUG Deutschland e.V. - stellen sich die Teilnehmer des Workshops der Frage, „Wie viel Best Practice steckt eigentlich noch in PRINCE2?“ und welche Erwartungen an die zukünftigen Einflussmöglichkeiten bezüglich der Mitgestaltung der Methode(n) haben die User in Deutschland tatsächlich? Welchen Beitrag kann der BPUG Deutschland e.V. leisten? Gemeinsam mit den Teilnehmern werden mögliche Maßnahmen und Arbeitsaufträge an die BPUG abgeleitet.

 

 

Stefanie Eilhardt ist freiberuflich tätige Informationswirtin. Sie unterstützt bei projektspezifischen Aufgaben rund um das Management von Informationen und zugehöriger Services. Die Basis Ihrer Arbeit sind Ausbildungen und Zertifizierungen im Bereich aktueller Standards und Methoden. Als PRINCE2 Practitioner beobachtet Sie seit Jahren die Entwicklung dieser Methode. Stefanie Eilhardt war Vorstandsmitglied des PRINCE2 Deutschland e.V. (heute BPUG), organisierte mehrfach den PRINCE2-Tag Deutschland und engagiert sich in der Jury für die Vergabe des PRINCE2 Awards.

 

http://www.im-ps.de

 

Zurück zur Übersicht der Round Table Themen des BPUG Kongress 2015